Monday, February 20, 2017

Soyhières-News - rebolting and a new long 7c+

by Chris

Good news from Soyhières for the community.

Never wait until things go worse! At the littel sector Us in Soyhières there are some of the more frequented routes in the Laufen-Valley inbetween Basel and Delèmont. Very nice climbs on a slightly overhang wall with edges and even jugs, mostly in the range from 6a up to 7a - with their equipment from the 80's last century they had to wait a long time for a rebolting. Sämi had the great idea to use two days with cold and bad weather two weeks ago to finally put hands on the power-drill. And I felt the need to support this achievement. Thanks Sämi for organising bolts and glue from the IG Klettern Basler Jura. And it was worth it! Some of the bolts (the infamous Longlife-Bolts) were lose and sticked out of the drilled hole...

The now rebolted ones are (with glued FFME-Bolts):

Humus 6b+ - not "expo" anymore!
Plexus 6c
Nexus 7a+ - one additional bolt
Sexus 7c - no more belay after the boulder problem. Now joines Nexus RH variation and goes all the way to the top.
Cinq-Plus 6a
Septième Sens 7a+

Already rebolted years ago have been Malus 6c+ (with glued bolts) and Bonus 7a+ (with Inox-Spits). Sämi in action...


Fresh wind also on the huge overhang of Devèrs.

I've bolted and climbed a new line of about 30 m homogenous endurance climbing at 7c+. Really rare in the Jura. It's called 'AOC Domaine Soyhières'.

It takes the same start as 'Public Domain' and most of it's crux. But before you reach the knee-bar-rest in 'Public..' you breach to the right over the little roof. From here follow the direct line all the way to the top, joining the last two bolts of 'Révélation', respectively 'Adrift' . It really feels like a little journey. Definitely worth to check out.

On the double-photo below the line is well visible along the rope. Julo in wonderful light on the routes crux. 

Sunday, February 5, 2017

Flatanger 2016 - new bolted routes at Hanshallaren and more

written by Chris

Time for a photo-blog...

Flatanger again! This time in September 2016...
New routes bolted by me and Joris, one of the world's most beautiful 8b and the 300th route in the realm of the french eighth grade.

Unfortunately it was very wet this time. A lot of rain, sun was rare, the climbs in the cave were wet, more wet,  most wet... Not always easy, but we made the best out of it.  Thanks Luca, Joris and Andrea.
This might be of most interest... the new routes! Thanks again to the Norges Bolte Fond for the bolts and the climbing club of Trondheim for the power drill.

The two ones on the left pic are left of 'Limpa'. So these routes are the very first you bump in while hiking up to the Hanshallaren cave.
Left: 'Joris' 6a - bolted by Joris.
Right: 'Pelle' 6b - bolted by me.

On the pic in the middle there is the new 'Lykkelige Sønner ' 6a+ inbetween 'Trykokkeren' and 'Ingwe', bolted by Joris and me.

On the right pic the line of 'Swiss Miniature' right of the short and nameless 6b+ wich is on the right of 'Banana Ballet'. Great one! Still a project at 8a+ or 8b. It was too wet for a send... Next time!

The Doorkeeper, opened up by Adam Ondra in 2013. What a great climb! 40 m full of interest. Maybe one of the most beautiful ever at it's grade of 8b... Grey and black clothed climbers on grey and black rock is not the best photo subject and should be forbidden... :)

Here on the send - me doing the last bouldery crux high up the route. A hearbreaking showdown... glad I never fell there!
By doing the 'Dverg Trav', a 40 m traverse deep inside the cave at 8a+ I could celebrate my 300th route at 8a and above. Only for the statistics, not a goal of mine. But well, the number came together... Pic by Joris. Thank you!
A unusual view of the Hanshallaren cave from Olav's boat.
And another special view from the Villa Island - Hanshallaren is visible in the middle of the pic.
Norway's landscape is simply wonderful and stunning, sometimes mystic an surreal. Pic by Andrea. Thank you.

Tuesday, January 24, 2017

Goldfinger 8c - a miracle story

by Chris
Re-edition 24. January 2017.


Sometimes miracles still do happen.

In August 2016 one of these happened to me in Gimmelwald...

A very wet spring forced me to do a lot of indoor bouldering. I really didn't knew where I stand. And I had nothing to compare - to see if all indoor effort, work and pain pays off. It's nice to have a project outdoors and feel the progress. But this year I was asking myself if something's wrong. Staying for too long in the fine dust of gyms always kills my mind...

The middle part of the crag - Goldfinger is situated in the red wall on the right
To gain some spirit back again and motivation for upcoming goals on an already planned trip to Norway, I went to my personal favorite crag in Switzerland: Gimmelwald. The idea was to get some endurance on the classic 'Surfers Paradise', a well-known and rather hard 8a+, suspected by some being one of the most beautiful in its grade in Switzerland.

In my first bouldering sessions I was trapped by the heat in July. Then the next two days I wasn't even able to try, because after heavy rain and thunderstorms a lot of waterstreaks ran down from the grey-colored headwall. All other 'easier' climbs (in Gimmelwald this means up to 8b) I had already done or were also soaking wet. At least, there is the always dry but very bouldery and resistant 'Goldfinger'. For me its grade of 8c was more daunting than appealing. And a 7C+-boulder-problem in the middle of the line sounded more like tempting a god or a journey to Mars. In fatalism but happy to find some dry rock I began to play on it.

Cruxmove of Goldfinger - Rene, who established the route, in Phase One...
To my surprise I found the moves being a pleasure. I realized how nice and complex but yet interesting the climb is. With my in-built dedication I tried to put together all pieces of the puzzle wich resulted in some microbeta that may only fit me with strange movements and body-positions. Somehow I understood more and more, that my body shape seems to be made for the route. Literally I fit into this climb. There is one super-slopey pinch right hand. And I must admit, that this hold is perfect for big hands with short fingers. But still I never managed to link the entire boulder. I didn't took too much care about. Intuitively I began to work the upper part, a powerful and in its end an agonizing fingery 7c+.

Cruxmove of Goldfinger - Rene in Phase Two... Unfortuanately there are no pics of me in the route.
Mid-august came. I still don't know what was going on then. There are these special moments in a life as a climber. Hard to tell what it is exactly. Several month of feeling paralyzed, having no goals and doing exercises on plastic holds making my head and body feel heavy, vanished in a second for a clear and strong mindset. Virtually out of oblivion. First I send 'Surfers Paradise' with ease and without being pumped, although only days before I complained about its pockets being too small for my superfat fingers and hence power killers.

Cruxmove of Goldfinger - Rene in Phase Three : the long reach...
Only a few days later the seemingly impossible happened on 'Goldfinger'... A great day out with nice people in a great setting on one of the best crags... Pure magic!

Because of its difficulty I believed to have only two good tries a day. But the sent was on my third try of the day! After I screwed up my first two go's I thought to give more or less a 'training-run' to calibrate my body and to understand the moves better. Simply for recruitment and preparation for the next visit and set of tries. I felt weak . More shaky and insecure than the tries before I made it through the lower section to the bad rest before the crux. Already tired I made some nervous shake outs. I had to dive into the boulder. More in disbelief I linked the first tricky moves around the above-named sloper pinch right hand. I made it to the hard long reach which is the ultimate crux move.

 
Happy Rene writes the route name after the succesful first ascent in summer 2011.
All tries before I had the same problem. Coming from the start my left arm and fingers were too tired for the ultimate cruxy lock-off. What I do there is a highstep right foot to continue with a rockover. Then suddenly it happened. Somehow and not explainable why I was sitting relatively solid on my right foot. This allowed me to put away a bit of load on the fingers of my left hand for just a few seconds. That coincidental trick must have been enough of recovery, because I stuck the reach for the first time in a redpoint try!

Sefinen Valley - home of the crag - with the mountain range of Tschinggelspitz, Gspaltenhorn and Buettlasse.

The many eye-witnesses later said, that my strange manoeuvre of not moving on for a few seconds looked more like I had no more power with alarmingly high chicken-wings. The following upper third was an incredible fight. After the reach there is another very physical move that always felt being at my limit. I must have been full of adrenaline, because I kept it together even with vanishing body tension. While my working sessions I had fortunately found a little rest just before the final crimpy moves. Luckily – but maybe more thanks to the overdose of epinephrine – I recovered so well that I had enough strong fingers and - the icing on the cake - clipped the anchor without grabbing the draw. The latter has happened to me several times while working the route...

I was lowered to the ground. I couldn't believe what has happened. It felt great but surreal in the same time. A miracle!

Handshakes and High-Fives from all the guys around. There is no better place in Switzerland to celebrate climbing. Thank you Tina and N. for patience in my bouldering sessions.

Sunday, January 8, 2017

"Meister Franz" am Brüggler

von Markus

Der Brüggler
Weihnachten 2016 sind vorbei. Für mich ist es klar, dass ich im Alten Jahr zur Arbeit gehe. So ist es geplant, so möchte das mein Arbeitgeber und so ziehe ich es auch durch. So ist der Plan. Am Dienstag, 27. Dezember fahre ich denn auch artig mit dem Zug nach Bern und treffe 2 Leute im Grossraum-Büro. Nach ca. 1 Stunde sind wir dann schon genügend Leute um einen Jass klopfen zu können. Draussen ist herrliches Wetter. Eigentlich müsste ich draussen klettern. Eigentlich. Am 28. Dezember fahre ich wieder ins Büro nach Bern. Etwas stimmt einfach nicht und ich weiss auch genau was.

Am Donnerstag, 29. Dezember um 9 Uhr treffe ich Richi in Oberwil. Zusammen fahren wir an den Brüggler. 1980 war ich das letzte Mal zusammen mit Roland S, Olivier T. und Peter R. am Brüggler. Wir kletterten seinerzeit durch die „Kleine Verschneidung“. Diejenigen, welche sich die Mühen des Lesens meiner etwas lang geratenen Blog-Einträge auf sich nehmen wissen, welche Bedeutung dieser Tag hat. Unbeschreiblich viel! Richi. Brüggler. Etwa 1976. Der Blog-Eintrag heisst: In die Vergangenheit und zurück

Das Thermometer im Auto zeigt minus 2 Grad. Es ist kalt, auch ich ziehe die langen Unterhosen an. Einmal mehr ist am Himmel keine Wolke zu sehen, die Sonne lacht von einem stahlblauen Himmel. Wir packen die Rucksäcke und starten mit dem Aufstieg. Eine Stunde wird dieser dauern. Das hat mir Richi versprochen. Der Aufstieg dauert exakt eine Stunde. Das geübte Auge von Richi erkennt schon von Weitem, dass auch viele andere Leute das prachtvolle Wetter für eine Tour am Brüggler nützen.

Richi hat sich für den Klassiker "Meister Franz" entschieden, eine Route, welche von Franz Anderrüthi erschlossen wurde. Auf Wikipedia steht folgendes zu Franz:

Pionier des Extremkletterns in der Schweiz
Legendär sind seine Haken mit dem Initial FA, die man noch heute auf klassischen Routen findet.

Eine dieser wunderschönen Seillängen!
Vor dem "must have climbed once in a lifetime" Quergang in der 5. Seillänge (Danke Richi)
Und tatsächlich. Während der fantastischen Kletterei durch "Meister Franz" finden sich solche Originale! Irgendwie macht es mich stolz und glücklich, dass ich auf den Pfaden von Franz klettern kann. Und immer wieder erinnere ich mich an 1976. Ich habe es nie zu erträumen gewagt, auch nur einmal mit meinem Idol aus jungen Jahren am Brüggler zu klettern. When a dream comes true! 

Les Sommêtres


An Silvester gehen wir zusammen an Les Sommêtres bei Le Noirmont klettern. Bestes Wetter, bester Fels, beste Bedingungen, beste Klettereien und eine Fahrt durch den wunderschönen Jura runden das Jahr 2016 vollkommen ab-


Saturday, January 7, 2017

Eulengrat

von Markus

Es ist schon eine Weile her, seit ich über den Eulengrat im Solothurner Jura geklettert bin. Geblieben ist mir: unerträglich heiss, unerträglich schwerer Rucksack, nicht enden wollender Abstieg quer durch den Wald. Schweissnass. Ein schreckliches Mühsal. Was der Eulengrat sonst noch zu bieten hat, ist im Dunkel des Vergessens verschwunden.

Es ist der 10. Dezember 2016. Zusammen mit dem jungen Jura-Saurier möchte ich nach dem Abenteuer an der Roggenfluh und der Egerkinger Platte nochmals eine Mehrseillängen-Tour im Jura unternehmen. Mir sind schon lange die Ideen ausgegangen, umso glücklicher bin ich, dass Chris die Lösung kennt und sich für den Eulengrat entscheidet. Euphorie ist anders, doch bin ich der Meinung, dass jeder eine zweite Chance verdient - auch der Eulengrat.

Auf der Nordseite des Jura scheint die Sonne von einem stahlblauen und wolkenlosen Himmel. Es wird ein guter Klettertag werden. Glücklich und zufrieden fahren wir von Basel in Richtung Belchen-Tunnel. Keine Wolke ist am Himmel zu sehen. Wir fahren durch den
Beim Parkplatz
Tunnel und erschrecken - dichter Nebel. Sollen wir es trotzdem wagen? Die grauen Hirnzellen werden angestrengt und es wird gerechnet. Der Einstieg zum Eulengrat liegt bei knapp 900 Meter über Meer. Die vom Wetterdienst angesagte Nebelobergrenze liegt bei knapp 900 Meter. Eigentlich sollte es gehen. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt! Die Nebel liegt dick und zäh über dem Mittelland. Wird unsere Rechnung aufgehen?

Auf dem Weg zum Parkplatz wird der Nebel noch dichter, wir sehen kaum die Hand vor den Augen. Wir parkieren das Auto, steigen aus und klirrende Kälte empfängt uns. Doch – was sehen wir da? Wir sind offenbar an der Nebelobergrenze angekommen, die Rechnung ist aufgegangen. Zusammen mit Chris verbringe ich einen wunderbaren Tag im Solothurner Jura. Es ist niemand weit und breit zu sehen, es ist herrlich ruhig. Bevor wir den Eulengrat angehen, klettern viele kurze und gut abgesicherte Routen. Die Sonne wärmt angenehm. Es ist der herrliche Tag hoch über dem Nebel, den wir uns erhofft haben. Der Eulengrat selber gibt sein Bestes und nutzt seine zweite Chance.

Einklettern vor dem Abenteuer am Eulengrat (Danke Chris)

Freude herrscht.... (Danke Chris)







Schönheit, wie sie nur die Natur zustande bekommt (Danke Chris)

Monday, January 2, 2017

Trilogie + 1: Dritter Streich

von Markus

Es ist der 8. Oktober 2016, zwei Streiche haben Richi und ich bereits hinter uns. Wird es einen dritten Streich geben? Ich lasse mich überraschen.

Treffpunkt ist wiederum Oberwil. Die Regenwolken hängen nicht ganz so tief wie in der vorherigen Woche. Sie sind aber da und sie sind nicht zu übersehen. Das Auto fährt einmal mehr Richtung Courrendlin. In Delémont hellt sich der Himmel auf. Der Plan ist sofort klar: Arête Speciale. Juhui! Nachdem es die Woche vorher nicht geklappt hat, wird es dieses Mal klappen. Bestimmt! Wir fahren nach Moutier, parkieren das Auto und ziehen die Kletterausrüstung und die warmen Kleider an.

Der Arête Spéciale von Moutier aus gesehen
Seit vielen Jahren bin ich nicht mehr am „Spez“ geklettert, ich freue mich riesig. Der Weg zum Einstieg hat sich ziemlich verändert seit ich das letzte Mal Anfang der Nuller-Jahre hier war. Eine neu gebaute Via Ferrata bietet eine gute Einstimmung auf die kommende Kletterei. Wieselflink klettern wir über den Klettersteig zum Einstieg und machen uns bereit. Es vergehen wenige Minuten und Richi klettert die erste Seillänge hoch. Bald höre ich den „Ich habe Stand“-Pfiff und lege los. Der Kamin hat es in sich. Ich erinnere mich noch gut an meine Jugendzeit. Da bin ich diese Strecke kaum hochgekommen. Stemmen, drücken, keuchen, schwitzen, Angst haben – das war seinerzeit die Losung. Und heute? Mit fast schon guter Technik klettere ich den Kamin hoch. Am Stand angekommen fällt die Entscheidung ganz leicht: unverzüglich abseilen! Kurz vor einem heftigen Regenguss sind wir zurück beim Auto, verstauen alles und haben grosse Fragezeichen.

Was ist zu tun? Rochers du Midi? Staub? Nicht unbedingt. Plagne? Geht nicht, von daher kommt der Regen. Grandval? Geht nicht, es wird auch dort regnen. Plan B: via Gänsbrunnen und Welschenrohr ins Mittelland fahren. Vielleicht klappt es mit dem Wetter wie eine Woche zuvor? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Wir fahren durch eine wunderschöne Gegend Richtung Balsthal. Tatsächlich: das Wetter ist deutlich besser, es wird nicht regnen. Aber – wohin des Weges? Kingway haben wir bereits geklettert. Kluser Roggen-Pfeiler? Nun ja – dazu fühle ich mich körperlich noch nicht bereit. Einmal mehr kennt Richi die Lösung: „Rumpelstilzchen“ an der Roggenfluh. Im ersten Moment kann ich mit dieser Information gar nichts anfangen, kenne ich doch weder die Route noch die Roggenfluh. Das bedeutet für mich: Abenteuer. Yes! Das ist doch genau das, worauf ich aus bin. Abenteuer - das Leben spannend machen. Was wird mir das „Rumpelstilzchen“ bringen?

Ausblick ins Mittelland
Mit etwas Glück und etlichen Umwegen finden wir den Weg zum Parkplatz. Von dort geht es in 15 Minuten Fussmarsch an den Einstieg. Einmal mehr muss ich keuchen. Bin ich derart ausser Form? Oder ist der Rucksack so schwer? Bin ich derart schlecht geworden? Oder gehen wir einfach zu schnell? Ich tippe auf das Zweite.

Wir stehen vor dem Einstieg und der sieht jetzt im ersten Moment für mich nicht gerade so wahnsinnig einladend aus. 5c steht bei der Bewertung. Das sollte eigentlich schon gehen, irgendwie. Richi bindet sich ein und steigt die erste Seillänge vor. Die Schlüsselstelle wird wohl nicht nach meinem Geschmack sein. Da muss auf Reibung gestanden werden! Und der Fels wurde schon des Öfteren dafür benutzt. Abrutschgefahr! Nach wenigen Minuten steht Richi am ersten Standplatz und gibt das inzwischen wohl bekannte Zeichen. Rasch mache ich mich fertig und mit einem grimmigen Gefühl im Magen steige ich in die Route ein. Langsam und völlig ungelenk komme ich zur Schlüsselstelle der ersten Seillänge.

Es dauert so seine Zeit, bis ich die richtige Kombination von Griffen und Tritten entschlüsselt habe. Wider Erwarten segle ich nicht dem Boden entgegen - doch nicht abgerutscht! Die folgenden Meter bis zum Standplatz lassen mein Herz höher schlagen. Ist das eine tolle Seillänge, Tritte und Griffe wohin das Auge sieht. Richi steigt die zweite Seillänge vor. Nach wenigen Minuten verschwindet er aus meinem Blickfeld. Gewohnt gebe ich im gleichbleibenden Rhythmus das Seil aus und höre schon bald seinen „Stand“-Ruf. Ich freue mich auf die zweite Seillänge. Und wirklich – wunderbare Moves mit einem nun bestens durchblutendem Körper darf ich klettern. Viel zu kurz ist die Seillänge, ich könnte noch stundenlang derart schöne Kletterei geniessen. Die dritte Seillänge beginnt mit einem wunderschönen Quergang nach links und endet in bester Kletterei auf dem Gipfel. Wir geniessen den Ausblick auf das Mittelland, hören das immerwährende Meeresrauschen der A1 und nach wenigen Minuten machen wir uns auf den Weg zurück an den Wandfuss

Am Wandfuss angekommen sehen wir uns die Felsen etwas genauer an und entdecken eine schöne Wand, die zu einem unübersehbaren Kamin führt. Dorthin führt ziemlich direkt auch eine Reihe von Bohrhaken. Jedoch ist es für mich so: die Trilogie ist beendet. An 3 Tagen innerhalb von 3 Wochen konnte ich 3 neue mir unbekannte Routen in 3 unterschiedlichen Klettergebieten klettern. Ein herrliches und tief befriedigendes Gefühl durchströmt mich - nie geplant und doch erreicht! Meine allererste Trilogie!

Ich sehe das Leuchten in Richis Augen und hoffe inständig, dass der Herrgott ein Einsehen mit mir haben möge. Ich möchte nicht durch diesen Kamin dort oben klettern müssen! Der untere Teil der Route gefällt auch mir, doch so ein Kamin kann einem schon die Lust am Klettern nehmen. Meine Kamin-Klettertechnik gehört nun wirklich nicht zum edelsten Kletterstil auf dieser Welt – will heissen – es ist immer ein totaler Murks und endet nicht selten in Grundsatzfragen über das Sein und das Tun. Doch es kommt genau so, wie ich es befürchtet habe. Schon Lemmy Kilmister von Motörhead singt: God was never on your side. Richi bindet sich ein und macht sich auf den Weg. Es sind spannende Klettermeter und es ist offensichtlich – Richi hat Freude an der Route. Bald steht er vor dem Kamin und klettert durch diesen ereignislos hoch und schon bald höre ich einmal mehr „Stand“.

Wieder mache ich mich schnell bereit. Das Seil spannt sich vor meinem dicken Bauch, es ist das Signal mit dem Klettern zu beginnen. Fast schon locker klettere ich die ersten Meter hoch, überwinde eine übel abdrängende Stelle um nur wenig später vor diesem Kamin zu stehen. Oh Mann… Weshalb… Weshalb ich… War ich in diesem Leben bisher wirklich so böse… Was muss ich mit dem Klettern dieses Kamins abdienen… Strafe wofür? Nun gut – es gibt kein Wenn und Aber, es muss sein. Mit der mir üblichen schlechten Technik würge ich mich die ersten Zentimeter hoch. Es hat Griffe, jedoch am falschen Ort. Irgendwie klemme ich jetzt im Kamin fest. Ich falle nicht runter, denn ich klemme. Ich komme nicht hoch, denn ich klemme. Ich stecke fest. Es geht weder rauf noch runter. Behutsames Zureden von Richi gibt mir Mut, dass es doch noch einen Weg aus dem Schlamassel gibt. Irgendwie schaffe ich es, meinen linken Fuss auf einen Tritt zu platzieren und drücke voll durch. Und dann - ist der Kamin auch schon hinter mir. Das war doch gar nicht schwer! Ich klettere weiter und gelange zum Standplatz. Es ist ein wunderbarer… Schlingenstandplatz. Das wird ja jetzt wieder eine ganz tolle Zeit, denke ich mir. Nach dem Gewürge mit dem Kamin nun noch zur Strafe einen Schlingenstand. In Anlehnung des grossen Meisters der Deutschen Sprache, Johann Wolfgang von Goethe:

„Da häng' ich nun, ich armer Tor,
und bin so klug als wie zuvor.“

Richi startet mit der zweiten Seillänge und bald höre ich einmal mehr an diesem Tag „Stand“. Gott sei Dank – endlich kann ich mich aus diesem Schlingenstand befreien und mit dem Klettern beginnen. Auf der linken Seite lädt nun ein Faustriss zu einem Faustklemmer ein. Herrlich. Und was mache ich mit der rechten Hand? Da gibt es nichts. Ja – und jetzt? Wie soll das jetzt gehen? Ich erkenne, dass Risskletterei nun auch nicht meine Spezialität ist. Ja, was ist denn eigentlich konkret meine Spezialität beim Klettern? Diese Antwort ist sehr schwierig! Ich gebe mir alle erdenkliche Mühe und finde eine gute Position für einen besonders guten Handklemmer, stehe konzentriert etwas höher und komme so gut an einen Griff mit der rechten Hand. Der erste Teil dieses Risses ist nun bereits geschafft. Der zweite Teil ist nicht mehr so schwierig und wenig später stehe ich neben Richi wieder auf dem Gipfel der Roggenfluh! Eine herrliche 2 Seillängen-Route liegt hinter uns. Nach „Joe Brown“, „Kingway“ und „Rumpelstilzchen“ haben wir soeben die wunderschöne Route „Ricchi è Poveri“ geklettert – eine astreine Trilogie + 1.

Dieses war der dritte Streich
Doch der vierte folgt zugleich

Den vierten Streich habe ich bereits mit dem Eintrag „Unverhofft – kommt oft“ beschrieben.

An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst bei Richi für die unbeschreiblich schönen und intensiven gemeinsamen Momente während der Trilogie bedanken! Diese erste Trilogie wird immer einen sehr wichtigen Moment in meinem Kletter-Leben einnehmen. Danke!

3 Wochen nach meinem Riss-Kletter-Desaster bin ich mit dem jungen Jura-Saurier Chris bereits wieder an der Roggenfluh. Es ist eiskalt, das Thermometer zeigt 2 Grad an. Das ist so richtiges Saurier-Wetter! Zusammen klettern wir mit eiskalten Fingern und Zehen durch „Rumpelstilzchen“ und erfrieren beinahe in „Ricchi è Poveri“. Bei „Ricchi è Poveri“ muss ich lernen, dass der Kamin äusserst elegant links umgangen werden kann. Trotzdem bin ich froh, dass ich diesen Kamin geklettert habe, denn ich habe eine Strafe abgeklettert und nun ist mein Leben noch etwas leichter. Der Schlingenstand ist einfach ein Schlingenstand und da muss man einfach durch. Auf dem Nachhauseweg von der Roggenfluh durch das Mittelland auf der immerwährend rauschenden A1 lacht uns die Egerkinger Platte an. Chris sagt: "Eigentlich könnten wir ja jetzt noch eine Route an der Egerkinger Platte klettern". Und ich antworte sofort: "Ja, dann fahren wir jetzt dorthin und machen das jetzt". Wir klettern kurzerhand noch die „Gelbe“, zusätzliche 160 Klettermeter. Fun pur und eine astreine One-Day-Trilogie! Einmal mehr durfte ich unglaublich viel Spass und Freude zusammen mit Chris an einem grauen und sehr kalten Samstagnachmittag erleben. Es wird wahrscheinlich der einzige Moment im ganzen Leben der Jura-Saurier bleiben, an dem alles für eine gemeinsame Kletterei an der Egerkinger Platte zusammenpasste. Chris, herzlichen Dank für dieses ganz spezielle Abenteuer!


Dieses war der fünfte Streich
Doch der sechste folgt zugleich

Tuesday, December 20, 2016

Trilogie + 1: Zweiter Streich

von Markus

Der Wetterbericht kündigt Regen für den 1. Oktober 2016 an. Das ist mein samstäglicher Klettertag. Was ist zu tun? Ein Plan muss her! Es gibt einen Sektor an den Rochers du Midi, an dem auch bei starkem Regen geklettert werden kann. Der Sektor ist von einem grossen Dach geschützt und so fällt seit vielen Jahren kein Wasser über die Felsen. Es ist ein etwas staubiger Sektor.

Nun gut, besser sich an staubigen Felsen bewegen, als in der Magnesia-Hölle zu schmoren. Ich gehe sehr gerne ins B2, doch an einem Samstag versuche ich den Gang in eine Kletter-Halle so gut wie nur irgendwie möglich zu vermeiden. Am Samstag kann das Training warten.  Während der ganzen Woche sitze ich viel im Zug und im Büro. Einmal pro Woche tut auch mir frische Luft gut.

Wie vereinbart, treffe ich Richi in Oberwil und wir machen uns auf den Weg zu den Rochers du Midi. Das Auto kennt den Weg in der Zwischenzeit ganz von alleine, es fährt ruhig vor sich hin. Das Wetterradar verheisst nichts Gutes, es kündigt eine grosse Wolke auf 12 Uhr im Bereich Courrendlin an. Das ist mir jedoch völlig egal, denn es gibt ja diesen einen immer trockenen und staubigen Sektor. Kurz vor Courrendlin meint es Petrus sehr gut und öffnet die Schleusen. Es ist könnte ein lokaler Schauer sein - oder auch nicht. Es regnet so heftig, dass Klettern im Staub-Sektor auch nicht wirklich Freude machen wird. Kurzentschlossen sagt Richi: „Arête spéciale!“ „Oh ja! Das ist eine sehr gute Idee“ entgegne ich Richi. „Den Spez habe ich vor über 10 Jahren das letzte Mal geklettert. Juhui.“ Die Fahrt geht zügig weiter und schon bald sind wir in Moutier. Ein kritischer Blick an den Himmel verheisst weiter nichts Gutes und wir lassen den Spez links liegen. Wir fahren weiter Richtung Plagne. Es ist immer wieder schön, durch den Jura zu fahren, wären nur nicht diese dunklen Wolken am Himmel. Hmm... In Plagne angekommen beginnt es auch dort zu regnen. Oh Jesses! Mental mache ich mich auf eine lange Rückreise nach Pratteln ins B2 gefasst. Offenbar hat es nicht sein sollen, dass wir an diesem Samstag draussen klettern. Richi sieht sicher meinen etwas enttäuschten und verzweifelten Gesichtsausdruck. Er überlegt 5 Minuten, dann ist der Entscheid gefasst. Wenn wir schon ins B2 gehen, dann können wir von Plagne aus auch durchs Mittelland via Härkinger-Dreieck nach Pratteln fahren. Vielleicht ist das Wetter im Mittelland besser. You never know. No Risk – No Fun.

Und tatsächlich ist es so. Das Wetter im Mittelland ist deutlich besser. Es ist trocken, die Wolken hängen tief, sehr tief. Es wird jedoch sicher nicht in den nächsten 2 Stunden regnen. Plötzlich sagt Richi: „King Way!“ Und ich frage: „King Way?“ Richi antwortet: „King Way!“

Und dann rattert es ganz gehörig meinem Hirn. Ich grabe alle Informationen über die Route aus. Viel Gutes habe ich gehört und sehr viel Schlechtes. Das Schlechte zuerst: brüchig, brüchig, brüchig. Schwierig zu lesen, nicht gut gesichert, blöde Quergänge, unlohnend. Das Gute: traumhafte Route in gutem Fels, manchmal nicht ganz so kompakt, fantastische Linie hoch über Oensingen, sehr gut gesichert, sehr lohnend. Ich glaube an das Gute.

Wir parkieren das Auto und tigern zum Einstieg hoch. Ach, muss ich keuchen bis ich am Einstieg bin. Und dann sehe ich endlich den Bränten und erschrecke. Jesses – einen solchen  Bruchhaufen habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen geschweige denn daran geklettert. Wird der Fels mein Gewicht überhaupt tragen? Und dann der Einstieg, da komme ich nicht mal den ersten Meter hoch. Oh wei, da habe ich mich aber auf ein grosses und spezielles Abenteuer eingelassen.

Nach einer kurzen Stärkung schreiten wir zur Tat. Richi steigt vor und nach kurzer Zeit höre ich von weit oben „Stand“. Schnell binde ich mich ins Seil ein, rücke den Klettergurt zurecht, öffne das Säckchen mit dem Lügenpulver und ärgere mich einmal mehr über meine Kletterschuhe. Bis ich die jedes Mal geschnürt habe... Ich weiss, es gibt Alternativen. Die liegen zu Hause im Schrank und warten auf den Einsatz. Ein letzter Check, alles perfekt und los geht die Reise. Der erste Meter ist jetzt doch nicht so schwer, wie ich mir das vorgestellt habe. Und entgegen des ersten Eindrucks finde ich nicht einen losen Griff oder Tritt. Sollte das Gute tatsächlich siegen? Das Klettern macht richtig Freude, alles passt perfekt und nach gefühlt 30 Sekunden stehe ich am ersten Stand, einem sehr bequemen Standplatz. Eine wunderbare Seillänge liegt hinter mir. Was wird die zweite Seillänge bringen? Nach einem kurzen Quergang nach links stehe ich unter einer fantastischen Wand. Ich klettere wie in Trance über bombenfesten Fels und - shame on me - benutze die von einem engagierten Kletterer üppig verteilten Tickmarks. Das erleichtert das Leben ungemein. Wobei – die Tickmarks würde es gar nicht brauchen, so gross und ideal verteilt sind die Griffe. Gegen Ende der Seillänge treffe ich ein Kuriosum aus längst vergangener Kletterzeit an. Es ist eine grosse Schrauben-Mutter, durch deren Loch eine Schlinge gefädelt ist. Ich hätte nie gedacht, dass ich im Solothurner Jura eine Keilkonstruktion aus der frühesten Zeit des Freikletterns entdecken würde. Richi erklärt mir anschliessend, was es mit dieser Konstruktion auf sich hat. Und einmal mehr bewundere ich die Genialität des menschlichen Geistes Dinge zu erfinden, um dem liebsten Hobby nachgehen zu können. 

Richi im Quergang der 3. Seillänge (Danke Richi für das typähnliche Bild)
Seillänge 3 steht an. Das ist nun dieser legendäre Quergang. Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet. Richi verschwindet nach wenigen Metern Querung aus meinem Blickfeld. Im gleich bleibenden Rhythmus gebe ich das Seil aus und geniesse den Ausblick ins Mittelland. Dunkle Wolken türmen sich immer höher auf. Das Meeresrauschen der Mittelland-Autobahn ist unüberhörbar. Ein stetes Rauschen, tagein und tagaus. Immerwährend...

Ein Pfiff signalisiert, dass Richi den Standplatz erreicht hat. Sofort mache ich mich bereit und freue mich auf das Klettern. Das Seil vor meinem Bauch spannt sich. Los geht’s. Der Quergang liegt nach einem etwas mutigen Handwechsel nach wenigen Sekunden hinter mir. Jetzt kommt die Schlüsselstelle. Wie klettert sich die? Keine Tickmarks weit und breit. Dann müssen halt wieder die Erfahrung und das Können herhalten. „Aha“ sage ich zu mir, „dort oben ist der Zielgriff“. Das wäre mal geklärt. Nur – wie komme ich dorthin? Ich sehe kleine Griffe und Tritte vor mir und dann plötzlich diesen Henkel! „Wow“ – so eine super Kletterstelle habe ich schon lange nicht mehr gelöst. Der Fels ist herrlich kompakt, Griffe und Tritte wohin das Auge reicht! Sensationell! Aha. Und nun kommt der zweite Quergang wiederum durch bombenfesten Fels. Hei, macht das Spass, diesen Quergang zu klettern. Die Griffe und die Tritte passen perfekt aufeinander. Die Erstbegeher hatten schon ein sehr gutes Näschen für die beste Routenführung am Bränten. Die letzten Meter lassen mich ganz vorsichtig klettern. Im Gegensatz zu den vorherigen Metern, ist die Brüchigkeit des Felsens nun real. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die vielen Bolts zur Absicherung dienen oder ob sie den Fels zusammenhalten sollen. Nun denn – 7 Meter etwas nicht ganz so stabiles Gelände tun dieser fantastischen Linie keinen Abbruch. Über Grasstufen erreichen wir den „Gipfel“ des Bränten. Von ganz oben geniessen wir die Aussicht über das Mittelland, das Meeresrauschen und den Blick auf die mittlerweile dunkelschwarzen Wolken. Wir steigen ab und kaum sind wir bei unseren Rucksäcken, beginnt es auch schon zu regnen. Perfektes Timing.

Dieses war der zweite Streich
Doch der dritte folgt sogleich