Sunday, November 27, 2016

Unverhofft - kommt oft

von Markus

Es geht alles ganz schnell, viel zu schnell. Ich bin mitten in einem Strudel von Kletterabenteuern! 

Samstag, 26. November. Wettervorhersage: es könnte Sonne geben. Treffpunkt: 11 Uhr in Oberwil. Kletterpartner: Richi. Plan: Rochers du Midi, Projekte abschliessen und beginnen

Die fantastisch schöne vierte Seillänge
Doch dann kam es anders. Als wir so auf dem Parkplatz bei den Rochers du Midi stehen und die Kälte und Feuchtigkeit des Nebels sich etwas unangenehm bemerkbar machen, erblickt Richi den Kletterführer "Berner Jura" im Auto liegen und schlägt zufälligerweise die Seite 274 auf. Auf der Seite 274 befindet sich das Topo vom "Pic de Grandval". "Oh!", sage ich. "Dahin wollte ich schon lange einmal gehen. Es muss ein tolles Gebiet mit einer tollen Mehrseillängen-Route sein". Richi antwortet spontan: "Dort war ich noch nie. Gehen wir dorthin".

2 Sekunden später fährt das Auto weiter in Richtung "Pic du Grandval". Schon bald parkieren wir das Auto und gelangen, nachdem wir noch einen grossen Schluck heissen Tee zu uns genommen und die etwas wärmere Kletterkleidung angezogen haben, auf einem bequemen Weg zum Einstieg der Route. Es ist uns nicht wichtig, wie schwer die Route ist.

Für uns ist es wichtig draussen in der Natur zu sein und eine schöne Mehrseillängen-Tour zu klettern. Wir klettern einfach die logische und damit leichteste Route. Das ergibt eine Kombination aus "La Balade", "Variante" und "Voie des Fourmis". Das sind 6 Seillängen herrliche und unschwierige Kletterei. Fantastisch! Erst auf der Heimfahrt realisieren wir, dass wir den oberen Teil der "Voie des Fourmis" geklettert haben, eine Route, die 1963 vom legendären Maurice Brandt zusammen mit R. Theytaz eröffnet wurde. 1963: da war ich gerade auf dem Weg, 3 Jahre alt zu werden... 

Ich liebe den Blick über die Jurahöhen. Es ist ein schönes Geschenk des Lebens, in dieser Gegend der Welt sein Dasein verbringen und die Schönheiten der Natur geniessen zu dürfen. Auf dem Pic de Grandval stehend, darf ich einmal mehr den Blick in die Weite schweifen und die unbeschreibliche Schönheit dieser Welt auf mich wirken lassen. Vielleicht ist das auch der tiefe Grund, weshalb ich gerne Klettern gehe. Raus aus dem Keller der Dörfer und Städte - hinauf in die Höhe, wo es keine Hindernisse für den Blick gibt, wo der Horizont das Ende bildet.

Ausblick vom Pic du Grandval über den Jura
Der Abstieg durch den Wald auf einem gut ausgebauten Wanderweg ist einfach und schon bald sind wir zurück beim Auto und stärken uns. Ein Blick auf die Uhr zeigt, dass wir noch etwas unternehmen können. Wir schauen uns an und es ist klar: Arête Spécial zu gut deutsch "dr Spez". Das letzte Mal habe ich diesen Grat vor etwa 15 Jahren geklettert und seither schlummert dieses Stück Fels in der Kammer "Abgehakt". Doch "dr Spez" hat eine lange Geschichte für mich. Diese zu erzählen, braucht wiederum gefühlt 400 Seiten. Darauf verzichte ich (im Moment).
Am Stand der letzten Seillänge
In wenigen Minuten fahren wir nach Moutier, parkieren das Auto und einmal mehr sehe ich diesen einzigartig schönen Grat. Anschauen ist das eine, daran klettern ist das andere. Innerlich werde ich etwas nervös, denn ich weiss, dass mir eine wunderschöne Klettertour bevorsteht . 5 Minuten später spazieren wir in voller Kletterausrüstung Richtung Einstieg zum "Spez". Als ich das (vor)letzte Mal hier war, durften wir noch auf den Gleisen zum Einstieg laufen. Häufig sahen wir die etwas aufgeregten Augen der Lokomotivführer, als sie uns auf dem Seitenkanal Richtung Einstieg laufend, viel zu spät für eine Bremsaktion sahen. Das gibt es nun nicht mehr. Ist vielleicht für beide Parteien besser. Es gibt eine herrlich und gut ausgebaute Via Ferrata zum Einstieg und lässt das Abenteuer "Spez" einen Tick intensiver werden. Wir geniessen das Klettern, die Natur gibt ihr Bestes mit einem knalligen Sonnenuntergang, und von ganz oben geniessen wir den Ausblick über die hell beleuchtete Stadt Moutier. Der Abstieg ist einfach und es ist schon Nacht, als wir beim Auto ankommen. 

Ich hätte es beim morgendlichen Kaffee nie und nimmer gedacht, dass ich noch am gleichen Tag 10 Seillängen klettern und dabei eine neue Route kennenlernen und die alte Liebe "Spez" wieder entdecken würde.

Unverhofft – kommt oft. Gott sei Dank ist das so!

Tuesday, November 22, 2016

Eiger – Deep Blue Sea

written by Chris

I don’t dig too deep in multipitching.

Why is it? I don’t really know. 

Although a day out in the mountains does promise satisfying and memorable experiences on interesting rock spiced with fantastic views, I’d rather take a session on a fantastic single pitch crag if I’d have the choice. It springs to my mind that I’am a real project climber instead of being an onsight climber. And onsighting seems to be a fundamental basic for long, big routes.

But sometimes I get this feeling of adventure.

This can be blamed on one mountain with five letters: E-i-g-e-r…
Geneva pillar from the side, left Eiger North-Pillar and First Pillar North-Face and left again Wetterhorn
Being a climber on little crags by heart it’s funny enough that I began climbing 34 years ago at the tender age of 14 years because of reading books about the Eiger and its infamous north face. Still on I feel connected to this face and the stories about. It also looks appealing in its entity. You can see it from atop the Jura Mountains hosting my home crags. It’s always there – the magical triangle.

This led to the adventures by doing Spit Verdonesque édenté with Oli in 1990 in an epic thunderstorm behind our backs (that fortunately didn’t hit us!), the 800 meters high pillar of Chant de Cygne with Max in 2001 and the museum visit by cruising the ultraclassic Heckmair with Roger in 2005.

It came to a hot August 2015, just a week after the successful completion of my lifetime goal – the Enfant de Bohéme, a sport climb on Chuenisberg at 8c. It felt like being torned from a dream. I was thinking about all my dreams when I was young – also about the Eiger. And suddenly the next plan occurred: on the right side of the north face hosts the Geneva Pillar a well recommended climb called Deep Blue Sea

Her beauty was praised all over the country – even in newspapers after the first ascent by Reto Ruhstaller and Bernd Rathmayer in 2001. Then it got into the Medias again after the so-called “Free-BASE”-solo-trip of the routes upper part (where you can traverse in along a fixed rope) carried out by Dean Potter in 2008. 
On the ledge at the start of the climb
And something else made me feel going for a try – what you read now, sounds completely incomprehensive: 1990 when I abseiled down in Verdon-style for the aptly named Spit Verdonesque onto the traverse-in-ledge I immediately recognized the grey streak of the now-Deep-Blue-Sea. 

I was thinking about bolting this line, but - imagine the following from a nowadays point of view! – thought, it could provoke anger in mountaineering circles to establish  a second “little” route on this pillar, just on the side of the giant-classic-untouchable-heritage-protected north face… I can bite myself in the a..!

Writing blogs for myself and in doing so I can’t complain about, I read several blogs and articles in the internet about how challenging and demanding the route is. This scared me so much, that I almost forgot, that its grade is within the reach of my level! 

Okay, if your level is only that of the obligatory grade (in Switzerland a common habit of giving a grade for the expected difficulties in-between the bolts with also using the bolts as aid) of 7a+, than it will feel a bit scary. If you are above – I can assure you, with careful and prudent climbing you’ll master the run-outs perfectly.
It's all about the fun...
I – together with A. - had two visits on the route. The first turned out to be more dramatic than I wished. I encountered such a severe dehydration that I had terrible cramps in my forearms. Something I had never experienced before. So I didn’t understood the warnings of my body beforehand. I got a victim of my own foolishness and stress in my work. 

The idea of trying the route was so spontaneous that I had to finish all musts in my office on a superhot and humid day – while forgetting to drink. Uhh, bad 1…Then racing on the motorway to get the last rack-rail up to Eigergletscher – without drinking. Uhh, bad 2… We slept there and it was such a cool temperature in the evening that I didn’t got the feeling of being thirsty. Uhh, bad 3… Next moring only coffee. Uhh, bad 4… I forgot to pack the extra water to drink before starting the climb. Uhh, bad 5… 
Pitch 4 - 7b+ - at the beginning of the difficulties
The first two pitches are at 6b+. The first is a nice slab over grey solid rock with a long 5c-runout where you can put a BD C4 0.75 and an OP Purple Link 0.5 (apart of two Rocks 4 and 5 the entire trad rack we used) next to each other in a horizontal hole. The second pitch is superugly. On a sportscrag I would never do it again. It’s brittle and the traverse on sloping holes is not fun. 

Pitch 3 (7a, fully bolted) offers a funny start over a roof on jugs, where a heel hook helps a lot, and continuous with easier terrain and a little dihydral to a finish with tricky moves on edges. Here I already began to feel not so well anymore… First strange cramps appeared. 

By trying to ignore this feeling and in a rare moment of glory I’ve onsighted pitch 4 (7b+, BD C4 0.75 in the final crack), on the first half powerful on sidepulls and edges. 

In pitch 5 (7a+, long runout in the middle feels comfortable with OP Purple Link 0.5) my onsight-ambitions came to an abrupt halt at the last bolt. The plan to be the first team of the day is usually a good one. So we slept close to the route, got up early and arrived at the base of the route before the other teams coming up with the first rack-rail from Grindelwald. But we took insufficient account of the running water from the little cave you reach in the end of that pitch. So the crux move at the last bolt was completely wet and unfortunately I had to use a sling for stepping in avoid the crux slopers and get the first better hold. Grr…! Later the day - at noon - this part dries out.

Then, the amazing and left hand diagonal pitch 6 (7a+, fully bolted) on edges went down onsight but in sheer despair because the cramps in my forearms have had become so severe, that we rappelled down to the belay in the cave of pitch 5 and from there another 15 meters to grab the fixed rope that allow an emergency exit (or being the entrance for “Free-BASE”-Soloists). Thank you for installing, Reto and Bernd! This was a good idea, because my partner wouldn’t have had the skills to lead the final three pitches.
 
Pitch 5 - 7a+ - the shade of the Geneva Pillar is obvious 
Sure, we had to come back! 

So we did. Only two weeks later we had the opportunity to finish the climb. Better prepared and with no thirst. But unfortunately I failed on pitch 4 with one hang. On the other hand pitch 5 was bone dry and I could do it easily. Pitch 7 (7a, tough! BD C4 0.75) is brilliant but after the initial right hand traverse it requires mental strength for the tricky moves with need of good footwork on diagonal or even vertical features. The upper half eases off. 

Pitch 8 (7b+, BD C4 0.75 in the obvious crack) hosts the second crux, more kind of a boulder problem over three spits. I had to work on this moves but got under pressure when I realized that the following team (oh yes, the climb is à la mode and can get busy), was reaching our belay. So instead of pulling the rope for a redpoint go, I left it in the first two bolts and came down to a no-hand-rests immediately above the belay and gave it a go in best out-of-fashion-since-the-eighties-of-last-century-american-yo-yo-style! The crack and the final wall on edges are no big deal, in the worst case around 6c. 

The last pitch goes at 5c in the first few meters and eases off the higher you get, but has no pro except a bolt in the choss on the very last meters. If you want to protect this pitch you have to bring bigger cams (wich you have to carry up the entire route first).
Pitch 6 - 7a+ - it can get busy in this climb...
A good route for the type of climber like me. Not too long, climbing, moves and rock of interest, but in the most stunning alpine environment you can imagine. Great impressions guaranteed.

What remains is on one day – if I feel the need of Eiger and adventure again – I can return. Indeed I lead all individual pitches on redpoint and one I’ve yo-yoed, but in two separate visits. It would be cool to climb it in a single push with every pitch redpoint on first try. 

So the dream is alive… will I get it? Maybe as a little present on my 50th birthday? Let’s see!

Sunday, November 13, 2016

In die Vergangenheit und zurück

von Markus

Prolog: September 2016

Nun sitze ich auf der Terrasse bei mir zu Hause in Oberwil, die Sonne scheint mir ins Gesicht und wärmt angenehm den etwas müden Körper. Es ist ein Herbsttag wie aus dem Bilderbuch. Ich bin glücklich und zufrieden, denn ein erlebnisreicher Klettertag liegt hinter mir. Ich habe schon des Öfteren geschrieben, dass ich einen einzigartig schönen Tag beim Klettern erlebte, doch dieser Tag heute übertrifft nun einfach alles. Der heutige Tag ist der Beginn einer nie geahnten Trilogie + 1. 

Doch bevor ich die Trilogie + 1 beschreiben kann, muss ich - wie immer - weit in mein schon mit einer nicht zu unterschätzenden hohen Anzahl von Jahren bestücktes Leben in Gedanken zurückschweifen. Ja, bei mir beginnt das Alter langsam seine interessanten Seiten anzunehmen. Ich erinnere mich an längst vergangene Tage und Abenteuer, als wäre es erst gestern gewesen. Ich erinnere mich an glückliche und weniger glückliche Momente und ich erinnere mich gerne an meine Jugend, als langsam aber sicher das Klettern sich den Weg in mein Leben bahnte. Und ich erinnere mich an offene Projekte und Menschen aus jener Zeit, die ich noch unbedingt vor meinem persönlichen ganz grossen Finale abschliessen bzw. treffen möchte. Über die Projekte habe ich die Macht des Wollens, über das Treffen der damals wichtigen Menschen kann nur das Glück und der Zufall befinden.

Im zarten Alter von 13 Jahren schloss ich mich zusammen mit meinem Sandkasten-Freund Roland S. auf Empfehlung seines Vaters der JO Basel-Stadt, die Jugend-Organisation des SAC, an, denn wir sollten und wollten sehr gute Bergsteiger werden. Das Clublokal war seinerzeit am Nadelberg in Basel domiziliert, also an einer heutigen Top-Wohnadresse. Schnell wurde uns klar, wer denn die Protagonisten der JO waren. Klingende Namen wie Jürg Tenger, Jürg Meyer, Andreas Pfeuti, die Gebrüder Kaspar und Urs Renggli und Christian Jäggi gehörten aus unserer Sicht zu den Top-Kletterern dieser Welt und wir bewunderten sie über alle Massen. Wir wollten auch so stark und gut werden wie sie. Wenn ich heute von ihnen erstbegangene Routen klettere, dann bewundere ich sie immer noch. Seinerzeit kletterten sie den VI. Grad, sie konnten also gemäss der damals gültigen Skala die schwierigsten Routen klettern. Wie definierte sich seinerzeit VI+? Hier die Antwort:

Mit VI+ wird eine Freikletterstelle bezeichnet, deren Überwindung für die besten Felskletterer in Hochform, bei günstigen Verhältnissen (trockener Fels), unter optimaler Ausnutzung der Felsbeschaffenheit (Griffe, Tritte, Reibung) und beim heutigen Ausrüstungsstand (Profilgummisohle ) immer ein Gang an der Sturzgrenze bedeutet. Meist nur auf wenige Meter beschränkt. Im Hochgebirge seltener als in Klettergärten. Eine Passage im Schwierigkeitsgrad VI+ ist definitionsgemäss bei winterlichen Verhältnissen ohne zusätzliche Haken als Fortbewegungshilfen in der Regel unbezwingbar.

Es gab seinerzeit jedoch einen Menschen, den ich noch mehr bewunderte. Und hier folgt die dazugehörende Geschichte.

Es war irgendwann zwischen 1975 und 1977, als Roland S. und ich uns zu einer 2-Tages-JO Basel-Stadt-Tour an den Brüggler anmeldeten. Wir wussten weder wo das war, noch wie wir dorthin gelangen sollten noch was uns erwartete. Wir wussten nur, das der beste Kletterer der JO die Tour leiten würde. Das war Grund genug mitzugehen und gab uns die notwendige Sicherheit. Der Tag kam an den Himmel und wir gingen zum Brüggler. Die Tour war bestens organisiert. Wir kletterten in Bollerschuhen durch eine wunderschöne und aus heutiger Sicht nicht sehr schwere Route (Silvester?), immer gut beobachtet vom Tour-Organisator. Das war ja sowieso ein etwas bunter Vogel, ein feiner und sehr interessanter Mensch. Er trug, entgegen der damaligen Kletterer-Kleiderordnung, keine Kniebundhose und definitiv keine roten Socken. Und – das war das Faszinierendste überhaupt – er kletterte mit diesen modernen profillosen Kletterschuhen. Das machte den Mann noch spannender. Zudem trug er weisse Malerhosen beim Klettern! Die Haare trug er, wie ich auch (ja, ich hatte einst viel von den Dingern auf dem Kopf), lang. Revolution! Roland S. und ich fanden das absolut spannend. Da ich in einer gut bürgerlichen und gut behüteten Umgebung aufwuchs, interessierte mich Revolution doch sehr. Das war auch die Zeit, an dem ich zum Leidwesen meiner Umgebung zum leidenschaftlichen Liebhaber von Heavy Metal wurde und bis heute, trotz mehrmaliger lieb gemeinter Versuche der Neuorientierung, geblieben bin. So ein „Motörhead“ von Lemmy auf dem Album „No Sleep ‚til Hammersmith“ ist einfach nicht zu überbieten! In 3 Minuten ist alles gesagt! Und exakt wegen diesem Album heisst die Route „Motörhead“ am Eldorado Motörhead.

Die Tour an den Brüggler blieb in lebhafter und sehr guter Erinnerung. Der Tour-Organisator brachte uns alle wieder gesund und munter nach Hause und das Leben nahm seinen gewohnten Lauf mit viel interessanter Arbeit in meiner kaufmännischen Lehre bei den Basler Versicherungen. Irgendwann hörte ich, dass der Tour-Organisator nun definitiv über dem Limit von allen klettern solle, nun also noch besser als die Besten war. Ich wusste doch, dass Revolution etwas bewirkt und ich war sehr stolz, dass ich mit ihm am Brüggler unterwegs gewesen war.

Es vergingen Jahrzehnte, bis wir uns wieder sehen sollten. Es war an einem Silvesternachmittag im B2, Europas bester Boulderhalle. Ich erkannte ihn sofort und ich musste allen Mut zusammennehmen, um ihn anzusprechen. Das will bei mir ja schon etwas heissen! Er schwebte und schwebt für mich als Lichtgestalt des Freikletterns im Basler Jura über allem. Wir verabredeten uns, dass wir zusammen seine legendäre „Illusion“ an der Daumen Ostwand klettern wollen. Die „Illusion“ ist die erste Route, welche im Basler Jura mit VII- bewertet wurde, also höher als der damals gültige Maximalwert von VI+. Und wieder verloren wir uns etwas aus den Augen, allerdings wissend, dass wir noch dieses Projekt zu erledigen hätten.

Ich konnte dann doch nicht die Finger von der „Illusion“ lassen und kletterte sein Meisterstück im Februar 2014, so ziemlich auf den Tag genau 35 Jahre nach der Erstbegehung. Wir trafen uns immer wieder an verregneten Samstag-Nachmittagen im B2 und ich lernte enorm viel vom Meister des Bouldern. In der Zwischenzeit dürfte es den Locals in der Umgebung von Basel klar sein, um welchen Kletterer es sich handelt: Richi Signer

An einem heissen Samstag anfangs September 2016 ergab es sich, dass Roland U., Richi und ich zusammen an den Rochers du Midi unterwegs waren. Ich sicherte Richi in seiner Aufwärmtour. Erst als er wieder neben mir stand realisierte ich, was passiert war. Rund 40 Jahre nach dem Brüggler-Abenteuer und damit Jahrzehnte später kletterte ich zum ersten Mal zusammen mit meinem Idol aus jungen Jahren. Keiner realisierte Gott sei Dank, dass ich vor lauter Glück zwei kleine Tränen aus meinen Augen wischte.

So schloss sich der Kreis und es sollte der Beginn eines wunderbaren Herbstes 2016 mit der fantastischen Trilogie + 1 werden. Manchmal dauert es einfach etwas länger bis zur Première und zu einem guten Start in eine wunderschöne Zukunft.

Sunday, October 9, 2016

Schiefer Traum

von Markus

Brrrrrooooooaahhhhhhhhh!!!!! Heiligs Blechle. Was ist denn jetzt passiert? Brummm. Brummm. Brrrrrooooooaahhhhhhhhh!!!!!! Brrrrrooooooaahhhhhhhhh!!!!!! Ja, du meine Güte! Da scheint es einer aber ganz eilig zu haben. Ich schaue auf die Uhr. 06:00 Uhr. Die Rennstrecke hoch zum Grimselpass ist eröffnet.

Ein wolkenloser Himmel kündigt einen weiteren wunderschönen und wettersicheren Tag am Grimsel an. Der Motorrad-Fahrer hat dies wohl auch gesehen und wird sicher in 2 Stunden und nach 4 Pässen spätestens um 7:30 Uhr bei seiner Familie sitzen und Gipfeli aus dem Tessin mitbringen, welche er nach einem Cappuccino in Ascona erstanden hat.

Heute ist der grosse Tag, der zweite Tag des Handeck-Trips zusammen mit Jürgen. Auf dem Programm steht die Route „Schiefer Traum“ an der Spiegelwand. Weshalb die Wand diesen Namen erhalten hat, ist klar ersichtlich. Die Route muss wohl spiegelglatt sein. Auf der Filidor-Website habe ich vor einiger Zeit das Topo zu „Schiefer Traum“ entdeckt. Die Route sei nun auf „plaisir“-Standard saniert. Jeder der schon mal die Spiegelwand gesehen hat und Plattenkletterei liebt wird den Wunsch verspüren, durch diese Wand zu schleichen. Die Schwierigkeiten werden mit bis 6a+ angegeben. Eine Platte mit Bewertung 6a+ wird es dann wohl schon in sich haben, da wird das Adrenalin wieder in den Ohren rauschen! Das ist doch das, was wir alle wollen: Adrenalin

Die Spiegelwand wird von der Sonne direkt beschienen

Die Route wurde in den späten 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts eingerichtet und ich wollte die Route um 1980 klettern. Doch ich fand niemanden, der mit mir dieses Abenteuer angehen wollte und in der Retrospektive muss ich sagen, dass das wohl sehr gut so war.

Es macht keinen Sinn, vor 11 Uhr in die Route zu steigen, denn von oben zieht ein nasser Wasser-Streifen direkt über die Route. Dies steht in allen Kletterführern so drin und dem kann ich nur beipflichten. Ich frage mich allerdings, von wo das Wasser denn herkommt. Es hat seit Tagen nicht geregnet.

Hochmotiviert machen wir uns auf den Weg zum Einstieg. Wir finden das angegebene Fixseil und klettern daran hoch. Der Weg führt durch mannhohes Gras und wärmt unangenehm intensiv unsere noch etwas steifen Knochen und bringt zumindest mich zum Keuchen. Gemäss Topo suchen wir einen „markanten Block“. Wir stehen nun im Bachbett unter der Route und suchen den „markanten Block“, finden ihn aber nicht. Mich haut es dann noch „auf den Latz“ und deshalb spüre ich noch Tage später meine linke Fudi-Backe. Wir überlegen lange hin und her und plötzlich sehe ich eher zufällig ein Irniger-Plättli an einem ganz anderen Ort in der Sonne glänzen. Sofort ist der Weg klar. Der „markante Block“ muss etwas oberhalb sein. Wir klettern zum Irniger-Plättli hoch. Stand. Jürgen klettert weiter nach rechts, ungesichert durch hohes Gras und nie wissend, ob das Zeug worauf er steht hält oder nicht. Bei mir ist jetzt schon der Adrenalin-Pegel ganz oben. Jürgen findet einen neuen Bohrhaken, die Route kann also nicht mehr weit weg sein. Doch er findet den „markanten Block“ einfach nicht und auch nicht neue Bohrhaken. Die Zeit verfliegt, die Nerven sind gespannt. Wir suchen intensiv die Spiegelwand nach neuen Bohrhaken ab, finden aber nichts. Die Sonne blendet uns und macht uns fast blind. Es ist auch nicht verwunderlich, dass wir nichts finden. Denn steht man unter der Wand, dann wird diese riesengross, sodass sich Bohrhaken in der Weite der Wand einfach verlieren. Was ist zu tun? Seit 2 ½ Stunden sind wir nun unterwegs und haben den Einstieg immer noch nicht gefunden. Die Nervosität steigt, Müdigkeit macht sich breit, auch etwas Enttäuschung. Sind wir wirklich zu doof um den Einstieg in die Route zu finden? Es muss so sein! Schweren Herzens brechen wir die Übung ab und kehren zu unseren Rucksäcken am Wandfuss zurück. Enttäuscht steigen wir ab, finden das Fixseil wieder und sitzen anschliessend in der heissen Sonne.

Jetzt schon nach Hause gehen? Nein, das dann schon nicht. Es bleibt nur eine Route übrig, welche wir noch klettern können. Es ist dies der „Quarzriss“, gleich rechts der Handeck-Verschneidung. Wir schauen uns an und entscheiden uns sofort, diese Route anzugehen. Noch tags zuvor habe ich mir geschworen, diesen äusserst mühsamen Aufstieg zur Handeck-Verschneidung nie mehr anzugehen. Keine 24 Stunden kämpfe ich mich wieder durch das hohe Gras, schnaufe wie ein Ross und schwitze wie in der Sauna. Was man doch nicht alles für eine schöne Klettertour tut! Den „Quarzriss“ kenne ich bereits, ich bin diese Route schon drei- oder viermal geklettert. Am Abend vorher haben wir noch erfahren, dass ein Bergsturz ein paar Haken demoliert haben soll. Näheres sei aber nicht bekannt. Ja gut, gestern haben wir ja die tschechische Familie in der Route klettern sehen, dann wird es schon noch Bohrhaken haben. Es wird schon gut gehen.

Jürgen bindet sich ins Seil ein und klettert die erste Seillänge locker hoch. Ich folge ihm, es macht unheimlich viel Spass diese Seillänge zu klettern. Wechsel. Ich bin nun am scharfen Ende des Seils. Die Sonne brennt vom Himmel, der Schweiss läuft mir in die Augen, die Waden brennen, die Zehen sind taub vor Schmerz. Ich beginne mit der zweiten Seillänge. Der erste Bohrhaken sieht schon etwas mitgenommen aus, der würde mich aber auf jeden Fall halten. Beim zweiten Bohrhaken erlebe ich intensive Momente. Der letzte Bohrhaken ist jetzt rund 4 Meter weiter unten und diesen vor mir kann ich nicht einhängen. Weshalb? Den hat der Bergsturz tatsächlich ramponiert. Irgendwie hat diesen Haken jemand wieder hoch gebogen, doch die Öse ist nicht mehr rund, sondern oval. Da geht der Karabiner des Express nicht mehr durch. Alle Tricks helfen nicht. Dafür rutscht langsam mein Fuss vom Tritt und der Reibungsgriff hält auch nicht mehr so richtig. Der Schweiss strömt jetzt noch mehr. Ich sehe mich schon 8 Meter runtersegeln. Alternativ könnte ich nun einfach weiterklettern. Doch schon allein bei diesem Gedanken rutscht mein Herz in die Hose. Plötzlich höre ich Jürgen vom Standplatz rufen, dass ich noch schmalere Express dabei habe. An die habe ich in der Hitze des Gefechtes gar nicht mehr gedacht. Sofort packe ich einen der schmalen Express und kann den Bolt klippen. Jesses, war das knapp. Der Rest der Seillänge ist dann wieder traumhaft zu klettern und die etwas ramponierten Bolts weiss ich ja jetzt wie zu klippen. Jürgen cruised anschliessend durch Seillänge 3 und mich kocht die letzte Seillänge vollends gar. Die Hitze, die Müdigkeit, die Anstrengung, die schmerzenden Zehen hinterlassen deutliche Spuren. Am Ende der Route angekommen, bin ich überglücklich aber auch ziemlich fertig.

Irgendwie wurmt es mich, dass wir den Einstieg zu „Schiefer Traum“ nicht gefunden haben. Ich stelle mir vor, dass Leute unterwegs waren und mit ganz viel Liebe und noch viel mehr Mühe und enormen Zeitaufwand eine Route in der kaum begangenen Spiegelwand sanieren und dann klettert sie keiner. Es lässt mir keine Ruhe und so schreibe ich dem Filidor-Verlag. Wenige Tage später spreche ich mit Knut über die Sanierung der Route und wie der Einstieg zu finden ist. Ich persönlich bewundere Knut und seine Sanierungs-Freunde, denn es braucht enorm viel Engagement, Wille und wohl noch mehr Enthusiasmus um eine Route wie den „Schiefer Traum“ zu sanieren. Wir telefonieren lange zusammen, lachen viel und Knut lässt mich an seinen Erlebnissen während der Sanierung teilhaben. Ich sage dazu nur: „Chapeau“. Und was auch klar wird: das, was Hans Howald Ende der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts an der Spiegelwand geleistet hat, das kann gar nicht hoch genug bewertet werden. 30 Meter von Stand zu Stand ohne Zwischensicherung, bei einer Schwierigkeit von dazumal 6-. Da fällt mir nichts mehr ein! Eigentlich sollte Knut selber schreiben, was er bei der Sanierung erlebt hat. Vielleicht bringe ich ihn noch dazu, seine Eindrücke zu Papier zu bringen. Und noch besser wäre, die Eindrücke von Hans während der Erschliessung der Route zu kennen. Die Geschichte hinter der Route interessiert mich sehr. Werde ich sie je erfahren?

Kurz nachdem ich mit Knut gesprochen habe, erhalte ich von ihm das überarbeitete Topo. Dieses ist auch auf der Filidor-Website zu finden oder nun auch hier auf verticalsoul. Ich selber werde versuchen, die Route nächstes Jahr zu klettern. Plaisir, 6a+ und Platte – das muss einfach toll sein. Und die Erzählungen von Knut werden mich bei jedem Move in der Route begleiten.

Hier kann das aktuelle Topo von "Schiefer Traum" heruntergeladen werden (Danke Knut).

Tuesday, October 4, 2016

Goldfinger 8c - a miracle story

by Chris

Sometimes miracles still do happen.

One of these happened to me in Gimmelwald recently...

A very wet spring forced me to do a lot of indoor bouldering. I really didn't knew where I stand. And I had nothing to compare - to see if all indoor effort, work and pain pays off. It's nice to have a project outdoors and feel the progress. But this year I was asking myself if something's wrong. Staying for too long in the fine dust of gyms always kills my mind...

The middle part of the crag - Goldfinger is situated in the red wall on the right
To gain some spirit back again and motivation for upcoming goals on an already planned trip to Norway, I went to my personal favorite crag in Switzerland: Gimmelwald. The idea was to get some endurance on the classic 'Surfers Paradise', a well-known and rather hard 8a+, suspected by some being one of the most beautiful in its grade in Switzerland.

In my first bouldering sessions I was trapped by the heat in July. Then the next two days I wasn't even able to try, because after heavy rain and thunderstorms a lot of waterstreaks ran down from the grey-colored headwall. All other 'easier' climbs (in Gimmelwald this means up to 8b) I had already done or were also soaking wet. At least, there is the always dry but very bouldery and resistant 'Goldfinger'. For me its grade of 8c was more daunting than appealing. And a 7C+-boulder-problem in the middle of the line sounded more like tempting a god or a journey to Mars. In fatalism but happy to find some dry rock I began to play on it.

Cruxmove of Goldfinger - Rene, who established the route, in Phase One...
To my surprise I found the moves being a pleasure. I realized how nice and complex but yet interesting the climb is. With my in-built dedication I tried to put together all pieces of the puzzle wich resulted in some microbeta that may only fit me with strange movements and body-positions. Somehow I understood more and more, that my body shape seems to be made for the route. Literally I fit into this climb. There is one super-slopey pinch right hand. And I must admit, that this hold is perfect for big hands with short fingers. But still I never managed to link the entire boulder. I didn't took too much care about. Intuitively I began to work the upper part, a powerful and in its end an agonizing fingery 7c+.

Cruxmove of Goldfinger - Rene in Phase Two... Unfortuanately there are no pics of me in the route.
Mid-august came. I still don't know what was going on then. There are these special moments in a life as a climber. Hard to tell what it is exactly. Several month of feeling paralyzed, having no goals and doing exercises on plastic holds making my head and body feel heavy, vanished in a second for a clear and strong mindset. Virtually out of oblivion. First I send 'Surfers Paradise' with ease and without being pumped, although only days before I complained about its pockets being too small for my superfat fingers and hence power killers.

Cruxmove of Goldfinger - Rene in Phase Three : the long reach...
Only a few days later the seemingly impossible happened on 'Goldfinger'... A great day out with nice people in a great setting on one of the best crags... Pure magic!

Because of its difficulty I believed to have only two good tries a day. But the sent was on my third try of the day! After I screwed up my first two go's I thought to give more or less a 'training-run' to calibrate my body and to understand the moves better. Simply for recruitment and preparation for the next visit and set of tries. I felt weak . More shaky and insecure than the tries before I made it through the lower section to the bad rest before the crux. Already tired I made some nervous shake outs. I had to dive into the boulder. More in disbelief I linked the first tricky moves around the above-named sloper pinch right hand. I made it to the hard long reach which is the ultimate crux move.

 
Happy Rene writes the route name after the succesful first ascent in summer 2011.
All tries before I had the same problem. Coming from the start my left arm and fingers were too tired for the ultimate cruxy lock-off. What I do there is a highstep right foot to continue with a rockover. Then suddenly it happened. Somehow and not explainable why I was sitting relatively solid on my right foot. This allowed me to put away a bit of load on the fingers of my left hand for just a few seconds. That coincidental trick must have been enough of recovery, because I stuck the reach for the first time in a redpoint try!

Sefinen Valley - home of the crag - with the mountain range of Tschinggelspitz, Gspaltenhorn and Buettlasse.

The many eye-witnesses later said, that my strange manoeuvre of not moving on for a few seconds looked more like I had no more power with alarmingly high chicken-wings. The following upper third was an incredible fight. After the reach there is another very physical move that always felt being at my limit. I must have been full of adrenaline, because I kept it together even with vanishing body tension. While my working sessions I had fortunately found a little rest just before the final crimpy moves. Luckily – but maybe more thanks to the overdose of epinephrine – I recovered so well that I had enough strong fingers and - the icing on the cake - clipped the anchor without grabbing the draw. The latter has happened to me several times while working the route...

I was lowered to the ground. I couldn't believe what has happened. It felt great but surreal in the same time. A miracle!

Handshakes and High-Fives from all the guys around. There is no better place in Switzerland to celebrate climbing. Thank you Tina and N. for patience in my bouldering sessions.

Monday, September 26, 2016

Round up - Up to magic climbs!

by Chris

Ha, ha – no blog from me in a long time…

Too lazy, too busy – so many weak excuses.

So what I have to do now is a short round up of what happened in the last 10 month. Ouff!

From time to time it can't get any better. For years I ran from one cliff to the next, just to bang my head against their walls. I often wondered why it felt so hard. Frustration first - but a very precious experience at least. And suddenly everything clicks together. Pure joy and a memory for the rest of your life.Here is what has happened:


Gimmelwald

Last fall I spend some time in Gimmelwald to test out the wonderful Truemmelbach 8b+, in my opinion one of the nicest climbs ever in its grade.
Portrait of Truemmelbach/Gimmelwald... look at the amazing features!
It consists of a weird boulder problem in the beginning and after a half-comfortable knee-bar-rest you have to fire the afterburner for the resistant upper part. There you face an interestingly slippery open pinch and some shaky and hard drop-knees. You can almost hear the meniscus aching. 
Ambiance of Gimmelwald
Being not that good in bouldering I had - guess what - some trouble in that boulder. But I know for myself, that I only need to be patient to find my personal beta. With my fat fingers and relatively short arms I often create new beta – good for me, but not useful for others. There is one good hold that you get right hand with all the 'official betas'. I take it left hand. At least I can say, that I believe in individuality.
The beautiful hike to the cliff
The second last or even last move has spit me off about seven times. It felt close, but two days not being able to link the boulder brought me back to earth… and then I sent, when I should not. Usually there is an unwritten rule, that climbing in Gimmelwald two days in a row is a no go. But exactly this I did – to find myself on the tophold on the first try of the second day. It was a result from a mix of dedication and luck. Boum, lucky man I am!

Pioneering and bolting - always a part of the game. This is an new open project in Gimmel around 8c+/9a...

St. Lèger

One month later I headed down to South France only to find myself again in the beautiful valley of the river Toulorenc with its great cliffs on both sides – St. Lèger is one of my all-time favorites, although it's powerful style reveals relatively quick my limits. Somehow I had good vibes and sent the enormous roof of Collection Automne Hiver 8b/b+ in an epic battle.
'Collection Automne Hiver' leads in a direct line and straight through the left big hole
 The first and very physical part at 8b was so strenuous that - after I linked it for the first time - I feared to continue in the technical moves of the second part at 8a. There is a very good rest – still not a no hand – so I prayed almost 40 minutes for a good end. It paid off and I managed the awkward moves on little edges. It was really overwhelming to clip the chains. 

Great moments! I am so grateful to see and feel those. It's still an exciting experience to be in a process and keep it together. When everything fits and it clicks...


Letting flow

The winter got a bit too wet. But still I had a nice sending spree of some beautiful 8a+ to name St. Linya Dreams, a good training combi at Muggeberg close to Basel and Melodie pour un ami ardechois on a short christmas trip to St. Lèger. The latter is excellent and consists of three parts with different climbing styles. Physical, technical and committing.
Jacoterie in the late autumn mist
Not to forget the fabulous Jakodur 2015, a route bolted by the incomparable Julo Zambetti at Jacoterie, one of the superbeautiful little limestone cliffs in the hidden valleys of the Jura around Moutier and Delémont. 
Julo tries 'Jacodur 2015' 8a+ at Jacoterie

Unexpected...

After sending Les épinards aux violettes on a short trip again to St. Lèger - is there any other crag? - and as a preparation for the big easter trip, my whole climbing came to an abrupt halt with a severe flu that hold a long time. Positive or negative – a sickness means time out and watch what has happened. Again time to identify some of these terrible enery absorbers in life - as so often in work when there is more to do than you should for your health. A challenge to deal with. No whining - one must solve the problem. Solution is the key. Don't wait. Only myself can change it!

After a slow recovery I travelled around a bit, having short visits of new areas to get some inspiration for future projects. Really annoying was the terrible weather and the seeping cliffs everywhere. This forced me to practice more indoor bouldering than I usually wish to do. My motivation was a bit low. But in the end this was my luck for an incredible week that came in August.

Thursday, August 18, 2016

Handeck

von Markus

Entgegen der ersten Annahme, ist die Bräune der Unterarme einem satten rot gewichen. Der Handflächen grosse blaue Fleck auf der linken Fudibacke  ist klar und deutlich spürbar. Die Sonne wärmt auch Tage später noch meinen Nacken. Die Fingerkuppen sind dran. Definitiv. Denn bei jedem Tippen auf der Tastatur trifft ein kleiner Schmerzindikator im Hirn ein. Die Zehen – wie nicht anders zu erwarten – auch die Zehen schmerzen und geben unmissverständlich bekannt, dass ein einzigartig schönes und wunderbares Wochenende in den Bergen hinter mir liegt.

Vorbereitung und Anreise

Am Freitagmorgen packe ich mein Kletterzeug zusammen. Das Auto füllt sich bis unters Dach. Doch bevor es an den Fels geht, darf ich am Sommer Team-Event unserer Firma teilnehmen. Pünktlich um 09:45 Uhr treffe ich in Sarnen ein. Es ist kalt, neblig und es regnet ganz leicht. Doch der Wetterbericht ist einzigartig gut für das Wochenende. Es wird klappen und ich werde nach 5 Jahren wieder einmal die Motorräder auf der Grimselpass-Strasse geniessen können. Zu allem Überdruss ist der Team-Event ein richtig guter Event und ich lerne die Vor- und Nachteile der agilen Softwareentwicklung kennen. Mit diesem Vorgehen wird auch in der  Informatik alles gut. Oder zumindest  - anders. Die Wettervorhersage stimmt und um 16:30 Uhr, pünktlich zum Meeting-Ende, lacht die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Es wird deutlich wärmer. Abends wird uns im Jugendstil-Hotel Paxmontana in Flüeli-Ranft ein wunderbares mehrgängiges Menü serviert. Mann, geht es mir gut, alles ist bestens und der Ausblick auf eine tolle Klettertour lässt das Herz höher schlagen.

Am nächsten Morgen sitze ich um 9 Uhr (endlich mehr als 6 Stunden Schlaf) am Frühstückstisch und geniesse den wunderschönen kühlen Morgen. Alle um mich herum bibbern vor lauter Kälte, ich fühle mich pudelwohl in meinem Biopren-Anzug. Um 09:55 Uhr „sharp“ verabschiede ich mich mit quietschenden Reifen Richtung Grimsel. Ich habe mich um 11 Uhr zum Kaffee mit Jürgen im Hotel Handeck verabredet. Zusammen planen wir an diesem Wochenende für uns Grosses zu vollbringen. Vor ein paar Monaten habe ich das Topo der Route „Schiefer Traum“ an der Spiegelwand am Handeck auf Filidor gefunden. Saniert sei die Route und toll. Den „Schiefen Traum“ wollte ich 1980 klettern, kurz nachdem die Route eröffnet wurde. Doch fand ich keinen Kletterpartner, der dieses ambitionierte Vorhaben mit mir angehen wollte. So blieb es beim Wollen und jedes Mal, wenn ich an der Handeck unterwegs war, jedes Mal schaute ich sehnsüchtig die Spiegelwand hoch. Das Alter macht neben mir auch an den Bohrhaken nicht halt und so wurde aus dem Traum ein ewiger Traum, ein verpasstes Ziel. Deshalb freute ich mich umso mehr, als ich mit Jürgen einen mir lieben Freund fand, der mich durch die Linie begleiten wollte. Der Sonntag sollte der grosse Tag sein!

Doch zunächst geht es darum, den Samstag optimal zu nutzen. Wir beiden sind noch nie durch die Handeckverschneidung geklettert und so war sofort klar, dass diese Tour das Tagesziel sein sollte. Auch mussten wir uns wieder an die Kletterei im Granit gewöhnen und ganz speziell ich ans Klettern in Mehrseillängen-Routen. Das ist halt schon anders, als nach einem ultimativen Go in einer harten Route im Basler Jura mit müden Armen im kühlen Wald zu sitzen und dumme Sprüche zu klopfen. In einer Mehrseillängen-Route darf die Konzentration nie abreissen, Körper und Geist sind immer auf „On“. Diese Anspannung braucht viel Energie. Etwas Sorgen bereitet mir der Umstand, dass die Route vollständig von der Sonne beschienen wird und es definitiv keinen Schatten hat. Ich kenne meine Kletterschwäche bei warmen Temperaturen nur zu gut. Doch an diesem Tag muss die Sonne unbedingt in die Route scheinen, denn ein breiter Wasserstreifen verläuft ganz knapp neben der Route über die Wand. Werden wir die Route klettern können?

Anstieg

Es gibt nur einen Weg dies herauszufinden. Wir schultern die Rucksäcke und nehmen den Aufstieg unter Schusters Rappen. Schon bald sind wir beim Einstieg zum „Engeliweg“ und sind schweissnass. Kein Wind weht und die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel. Zu allem Überdruss liegt der Einstieg zur Route nochmals rund 50 Meter höher und etwa 200 Meter weiter rechts. Jürgen pflügt sich locker durch das mannshohe Gras und bei mir meldet sich die übliche Schwierigkeit mit meiner Fehlsichtigkeit. Ich kann relativ schlecht einschätzen, ob der Fuss nun auf dem richtigen Tritt ist und so kann es immer wieder vorkommen, dass das Auge und das Gefühl sagen „Ja, alles ok“ und die Wahrheit heisst „Abrutschen“. Jeder Brillenträger kennt dieses Problem, welches ganz speziell bei Gleitsichtgläsern auftritt. Aber ohne die Teile auf meiner Nase geht es halt nicht mehr. Nach gefühlt 1 Stunde Kampf mit den Elementen (es waren in Tat und Wahrheit 15 Minuten) komme ich endlich auf dem Band gleich unterhalb des Einstieges an. Der Schweiss tropft von der Stirn, die Augenbrauen vermögen das Wasser nicht aufzuhalten und so läuft mir der Saft direkt in die Augen. Kampfpause. Der Wind frischt auf und nach 10 Minuten fühle ich mich wieder fit. Ein Blick in die Route zeigt, dass die Chance für einen Durchstieg bei 50:50 liegt. In der dritten Seillänge reicht das Wasser bis auf wenige Zentimeter verdächtig nah an die Route. Was tun? Wir entscheiden uns, eine lange Pause einzulegen und die Sonne ihren Job machen zu lassen. Will heissen, sie soll das Wasser aus der Route dampfen.

Eine Familie aus Tschechien startet in ihr Vergnügen im gleich neben der Handeckverschneidung liegenden Quarzriss. Wobei ich dann doch ganz verdutzt bin, dass der Vater und die Mutter eine Seilschaft bilden und die beiden Jungs die andere. „Chapeau“ denke ich und „hoffentlich kommt das alles gut“. Denn aus Erfahrung kenne ich den Quarzriss und weiss, dass da der eine oder andere Runout lauert.

Wir losen aus, wer mit der Route beginnen soll. Ich darf wählen und so entscheide ich mich sofort für die erste Seillänge. Über meine Entscheidungsschnelligkeit bin ich noch heute überrascht.
 
Blick in die Handeckverschneidung
Die Route

1. Seillänge, 4c

Da stehe ich nun, fully loaded mit high professional gear an meinem Gurt, angeseilt, der Chalkbag offen, den ersten Bolt habe ich auch schon im Blickwinkel, ready to go. Es gibt eine klitzekleine und unbedeutende Anfangsschwierigkeit: wie bekomme ich es fertig, meine Kletterschuhe so anzuziehen, dass ich nicht grad im Schlamm versinke? Ich wähle die Saurier-Version, d.h. einfach mal direkt los. Nach langem Hin und Her sind dann die Schuhe an den Füssen und der Gummi total nass. Das kann ja noch heiter werden…. Etwas hilflos versuche ich den Gummi irgendwie trocken zu bekommen – geht einfach nicht. Dann hilft halt nur noch eines: Mut. Mit pitschnassen Sohlen stehe ich nun auf dem ersten Tritt. Mit noch etwas mehr Mut setze ich mich in Gang und komme beim ersten Bolt an. Endlich kann ich die Sohle trocknen und unbeschwert weiterklettern. Die Seillänge ist herrlich zu klettern, das Herz jubelt. Nach 40 Metern komme ich an einen bequemen Stand und sichere Jürgen.

2. Seillänge, 5a

Jürgen klettert locker durch die Seillänge, die an Genialität kaum zu überbieten ist. Es ist grossartige und wunderschöne Verschneidungskletterei, die es zu bewältigen gilt.



3. Seillänge, 5c

Bewährungsprobe! Das Wasser läuft ganz nah an der Verschneidung über die Platten. Hhmmm….. das wird nun ganz spannend! Am Stand flachsen wir rum und Jürgen meint, dass wir mit unseren dicken Bäuchen nun absolut im Vorteil seien. Denn Gewicht bringt Reibung und davon bräuchte es hier nun umso mehr. So starte ich wohlgemut in die Seillänge und kämpfe mich in fast schon perfekter Verschneidungstechnik immer höher. Geniale Züge reihen sich nahtlos aneinander. Wie immer suche ich den nächsten Bolt, finde ihn auch und frage mich ernsthaft, ob ich nun jetzt einen „Buck in der Linse“ habe. Anstatt eines Bohrhaken-Plättli sehe ich einfach eine kleine Schlinge im Wind baumeln. „Aha“, denke ich mir so, „ja wenn es nur so eine Schlinge gibt, dann gibt es halt nur so eine Schlinge und die wird schon halten“. Sie muss mich aber nicht halten, denn das Klettern macht derart viel Freude, ich fühle mich absolut sicher. Aus einer guten Kletterposition heraus sehe ich, dass exakt dort, wo eigentlich der Kletterschuh für die notwendige Reibung stehen sollte, exakt dort läuft das Wasser über die Platten. Das lässt nun die Sache nicht einfacher werden. Ich weiche dem Wasser so gut es geht aus, bis zum dem einen Tritt. Den rechten Fuss platziere ich so, dass das Wasser exakt 1 cm rechts und links vom Schuh herunterläuft, denn es gibt wider Erwarten eine kleine Stelle ohne Wasser. Ich suche nach Griffen, es hat aber keine. Nun ja, der Bolt ist auch etwa 3 Meter weiter unten, das lässt das Herz höher schlagen. Sofort erinnere ich mich an Jürgens Satz und dann gilt es. Beherzt positioniere ich mein etwas erhöhtes Gewicht auf den Fuss, mit dem Körper lehne ich mich stark an die Wand links von mir und erhöhe die Reibung enorm. Ich erhöhe sie so sehr, dass ich weder runterfliege, noch dass ich höher komme. Irgendwo finde ich einen winzigen Griff und kann mich aus dieser etwas unbequemen Situation befreien. Herrlich! Am Stand freue ich mich riesig, diese super Seillänge fehlerfrei begangen zu haben.

4. Seillänge, 4a

Wo Wasser ist, ist auch Leben. Wo Wasser ist, gedeiht auch Gras. Jürgen hat das etwas spezielle Vergnügen, sich durch das Gras zu kämpfen. Das ist nicht lustig und zu allem Übel ist der Standplatz auch nicht angenehm. Nun denn, ist halt so.

5. Seillänge, 5c+

Ich stehe am Beginn der letzten Seillänge der Handeckverschneidung. Der zweite Bolt gibt die Richtung vor: nach rechts auf die Platte ohne Griffe und Tritte. Langsam und konzentriert gehe ich die Seillänge an. Alles ist bestens, die Konzentration ist da, die Power ist da. Ich fühle mich wirklich gut und stark. Ich klinke den zweiten Bolt und weiss, dass jetzt eine wirklich schwierige Stelle kommt. Schnell finde ich die Lösung. Es gilt, mit dem rechten Fuss in die Platte zu stehen und den Körper ganz langsam gegen rechts zu verlagern um zu einem hoffentlich guten Griff zu kommen. Sofort beginne ich mit der Umsetzung meines Planes. Der Griff ist doch etwas weiter weg, als was ich geschätzt habe! Mit der linken Hand finde ich einen winzig kleinen runden Griff, eher eine Unebenheit. Konzentration! Der rechten Fuss steht perfekt, der linke Fuss ist in der Luft, mit der linken Hand ziehe ich den Körper etwas nach rechts und gelange mit der rechten Hand zu einem recht guten Griff. Mann, das war ein super Move. Yes! Konzentriert klettere ich weiter und gelange in die Schlussverschneidung. Es warten schwarzer, griffiger Granit mit guter Reibung und für die Hände der perfekte Riss auf mich! Ein Blick nach rechts zum Stand des Quarzrisses lässt mir ein „oh Jesses“ entfahren. Ein Seilpuff der Güteklasse 1a sehe ich dort. Ich klettere weiter in der Verschneidung bis ich nach rechts zum Stand abzweigen muss. Es gilt nochmals eine heikle Stelle zu meistern und dann stehe ich am Stand des Quarzrisses! Yes! Geschafft! Genial! Schnell hole ich Jürgen an den Stand hoch. Eine geniale Route liegt hinter uns!

Abstieg

Das Seilpuff beschäftigt uns sicher 20 Minuten und die Mutter ist froh, dass wir ihr helfen. Bevor die Kids sich abseilen, kontrolliere ich alles etwa 5x um sicher zu sein, dass auch alles ok ist. Endlich wird es ruhiger und bequemer am Standplatz. Natürlich trage ich den Durchstieg ins Routenbuch ein. So etwas muss notiert werden! Das Abseilen geht flott vonstatten und schon bald stehen wir wieder am Wandfuss.

Abspann

37 Jahren Warten. 37 Jahre hat es gedauert, bis ich diese wunderschöne Route klettern konnte, bis alle Puzzleteile perfekt zueinander gepasst haben. Den mühsamen Abstieg durch das mannshohe Gras realisiere ich nicht mehr. Ich kann das Glück kaum fassen, dass mir/uns die Route gelungen ist. Zur Krönung gibt es das beste Abendessen und die beste Flasche Wein, die man sich vorstellen kann. Glücklich, zufrieden und müde gehe ich ins Bett und schlafe tief und fest.

Jürgen, erst du hast mir dieses Abenteuer ermöglicht und mich einen meiner grössten Träume verwirklichen lassen. Dafür möchte ich mich bei dir aufs Herzlichste bedanken. Danke!